Katzenminze - Verwendung und Wirkung!

Katzenminze hat auf viele Katzen eine besondere Wirkung. Die Verwendung von Katzenminze kann daher in den unterschiedlichsten Situationen hilfreich sein!

Welche Wirkung hat Katzenminze?

Auf ein Drittel aller Katzen hat Katzenminze wenig bis keine Auswirkungen. Ihnen scheint der Duft schnuppe zu sein. Dafür reagiert der Rest der Katzen auf Katzenminze umso mehr: Manche sind berauscht, andere drehen total auf und wieder andere sind plötzlich völlig entspannt. Es gilt also, Katzenminze ganz individuell bei der eigenen Katze zu testen, um zu sehen, wie sie reagiert. Vielleicht lässt sie sich vom Duft berauschen und ist völlig entspannt. Das wären perfekte Voraussetzungen, um in einer Transportbox zum Tierarzt gebracht zu werden! Genauso gut kann es aber sein, dass Katzenminze für reichlich Action sorgt: Manche Katzen sind total aus dem Häuschen und jagen wild durch die Gegend. In diesem Fall könnten Sie Katzenminze einsetzen, um faule Katzen aus der Reserve zu locken.

Warum reagieren Katzen auf Katzenminze?

Zerreibt man Katzenminze zwischen seinen Finger, ist einer leichte Duft von Minze und Zitrone zu riechen. Doch warum reagieren Katzen darauf so vehement? Wissenschaftler vermuten, dass der Geruch dem Urin einer rolligen Katze ähnelt. Und dieser lässt Kater bekanntlich zum einen dahinschmelzen, zum anderen völlig durchdrehen. Also genau die Merkmale, die Katzenminze oft bei Katzen auslöst. Zu dieser Theorie passt auch, dass Kater im Allgemeinen stärker auf Katzenminze reagieren wie Kätzinnen. Allzu lange hält der Zustand allerdings nicht an: Nach 5 bis 10 Minuten ist der Spuk normalerweise wieder vorbei. Dann haben die Katzen üblicherweise erst einmal für eine ganze Weile genug von Katzenminze.

Wo gibt es Katzenminze?

Katzenminze wächst in Afrika, Asien und Südeuropa. Der biologisch korrekte Name der Pflanze lautet „Echte Katzenmine“ oder auch „Katzenmelisse“. Katzenminze kann in der Natur bis zu einem Meter groß werden und erinnert ein wenig an ein Brennnesselgewächs. Ihre Blüten riechen nicht nur gut, sondern haben auch eine schöne lila Farbe. Blütezeit ist zwischen Juli und September. Auch bei uns kann die mehrjährige Katzenminze angepflanzt werden. Sie liebt einen sonnigen Platz. Dann ist sie – nach dem Zurückschneiden im Juli – sogar bereit, ein zweites Mal zu blühen.

Wann nutzt der Mensch Katzenminze?

Nicht nur Katzen stehen auf Katzenminze, auch der Mensch! Manche so sehr, dass sie getrocknete Katzenminze sogar rauchen. Die Wirkung soll leicht euphorisierend sein. Am häufigsten genießt der Mensch Katzenminze jedoch als Tee – und das schon seit Jahrhunderten. Die Wirkung ist schmerzstillend, entspannend und fiebersenkend. Außerdem soll Katzenminze bei Schlaflosigkeit und Nervosität helfen. Gelegentlich findet Katzenminze auch Verwendung in Salben, die bei Rheuma eingesetzt werden. Zudem wird ihr nachgesagt, dass sie sowohl appetitanregend wie auch verdauungsfördernd ist.

Ist Katzenminze giftig?

Zwar kann Katzenminze durchaus eine betörende Wirkung entfalten, giftig ist Katzenminze jedoch ebenso wenig wie Katzengras! Würde ein Katze eine komplette Pflanze auffressen, dann wäre ihr größtes Problem, dass sie Magenschmerzen bekommen könnte. Knabbert sie Katzenminze in überschaubaren Mengen, ist dies völlig unbedenklich. Schwierigkeiten könnte allerdings ihr Verhalten machen, falls sie auf Katzenminze besonders aufgedreht reagiert. Ist dem der Fall, sollte eine Pflanze besser nicht als Selbstbedienungsladen auf dem Fensterbrett stehen, sondern vor der Katze verwehrt, so dass Sie die Menge und den Zeitpunkt selbst bestimmen können. Flippt die Katze völlig aus, dann sollten Sie zukünftig auf Katzenminze besser verzichten.

In welcher Form gibt es Katzenminze?

Es gibt vielerlei Möglichkeiten, wie Sie Ihrer Katze Katzenminze bieten können. Eine Möglichkeit besteht darin, dass Sie Katzenminze im Garten oder auf dem Balkon anpflanzen. Seien Sie nicht verwundert, wenn sich ihre Katze in den Pflanzen wälzt, weil sie selbst danach riechen möchte. Eine andere Möglichkeit besteht darin, getrocknete Katzenminze zu kaufen. Diese können Sie nach Belieben verstreuen, in Spielzeug packen oder zum Beispiel in die Transportbox legen. Um diese, einen Kratzbaum oder ein anderes Utensil verlockender zu machen, eignet sich auch flüssige Katzenminze. Mit Hilfe eines Sprühfläschchens können Sie nach Belieben Duftnoten verteilen. Und natürlich gibt es sogenanntes Catnip-Spielzeug in allen Variationen. Damit sind Katzen ordentlich beschäftigt.

Reaktionen auf Katzenminze

Verantwortlich für die Wirkung der Katzenminze sind die Inhaltsstoffe Nepetalacton und Actinidin. Wie Ihre Katze darauf reagiert, müssen Sie austesten. In den meisten Fällen verfehlt Katzenminze ihre Wirkung nicht und sorgt für allerlei Abwechslung. Zum Beispiel können dadurch längst ausrangiertes Katzenspielzeug wieder attraktiv machen. Oder vielleicht haben Sie ja das Problem, dass Ihre Katze sich gerne an einem Ihrer Möbelstücke die Krallen schärft. Wenn sie auf Katzenminze steht, dann parfümieren Sie doch den Kratzbaum ein und versuchen Sie, dort Ihre Katze zum Kratzen zu animieren. Außerdem verwenden manche Katzenbesitzer Katzenminze, um ihre übergewichtige Katze auf Touren zu bringen. Aber auch wenn es keinen besonderen Anlass gibt – für viele Katzen ist Katzenminze immer wieder ein willkommenes Highlight.

Hilft euch diese Seite? Wir würde uns freuen, wenn ihr sie in Facebook & Co. teilt.