Chihuahua

Der Chihuahua ist der kleinste Hund der Welt. Seine Schulterhöhe beträgt durchschnittlich gerade einmal 20 Zentimeter. Das heißt aber noch lange nicht, dass er für ein Leben in der Umhängetasche geboren ist!

Steckbrief Chihuahua

 Chi
 Mexiko
 15 - 23 cm
 0,5 bis 3 kg
 14 - 16 Jahre
 Begleithunde (Gruppe 9)
 alle Farben von weiß bis schwarz
 kurzhaarige und langhaarige Variante
 mutig, flink, eigensinnig, lebhaft
 mittel
 gering
 mittel
 Chihuahuas kosten 800 – 1200 Euro
Gefällt euch diese Seite? Wir würde uns freuen, wenn ihr sie in Facebook & Co. teilt.

Chihuahua - Rassebeschreibung

Der Chihuahua ist der kleinste Hund der Welt. Seine Schulterhöhe beträgt durchschnittlich gerade einmal 20 Zentimeter. Sein Idealgewicht liegt zwischen 1,5 und 3 Kilogramm, doch es werden auch Hunde von nur 500 Gramm offiziell zur Zucht zugelassen. Diese haben allerdings oft eine deutlich geringere Lebenserwartung! Beim Chihuahua (fälschlich oft Chiwawa geschrieben) handelt es sich um einen ausgesprochenen Modehund. Dafür sorgten vor allem Paris Hilton, Madonna und Britney Spears, die gleich mehrere Hunde dieser Rasse besaßen.  Leider brachte den Chihuahuas dieser Umstand auch den Ruf als lebendes Mode-Accessoire ein. So klein die Hunde auch sein mögen, lieber stehen sie auf ihren eigenen vier Pfoten und erkunden die Welt. 

Charakteristisch ist ihre beinahe quadratische Form, ihr apfelförmiger Kopf und ihre großen runden Augen. Chihuahuas gibt es in zwei Varianten – kurzhaarig und langhaarig. Oft werden auch sogenannte „Teacups“ oder Mini-Chihuahuas angeboten. Mehr dazu finden sie finden Sie in unserem Special Mini-Chihuahuas.


Charakter und Wesen des Chihuahuas

Chihuahuas sind flink und aufmerksam. Darüber hinaus für ihre Größe äußerst mutig! Was ihnen allerdings mitunter zum Verhängnis werden kann, wenn sie eine deutlich größere Rasse dreist ankläffen. Sie machen es ihrem Halter nicht immer ganz einfach, denn sie neigen zu Eifersucht und können recht eigensinnig sein. Auf der anderen Seite sind sie stark auf ihr Frauchen (oder Herrchen) fixiert und möchten nicht nur überall dabei sein, sondern auch als „ganzer Hunde“ betrachtet werden.

Ursprung und Geschichte

Chihuahuas sind wahrscheinlich eine der ältesten Hunderassen der Welt
Chihuahuas sind wahrscheinlich eine der ältesten Hunderassen der Welt

Der Chihuahua ist nach dem mexikanischen Bundesstaat Chihuahua benannt. Dort gibt es noch heute wild lebende kleine Hunde. Wahrscheinlich sind sie Nachfahren aus längst vergangenen Tagen, als Chihuahuas als Opferhunde die Toten der Azteken auf ihrer Reise ins Jenseits begleiteten. Manche Quellen besagen, dass sie bereits im 8. Jahrhundert von Aztekenpriestern gehalten sein sollen, was sie zu einer der ältesten Hunderassen der Welt macht.  Mitte des 19. Jahrhunderts fanden sie durch begeisterte Touristen ihren Weg in die USA, von wo aus sie schon bald auch nach Europa kamen.

Den Chihuahua erziehen

Die Erziehung des Chihuahua macht sich nicht von selbst. Wie jeder andere Hund muss er Regeln lernen, sonst tanzt der Kleine einem schnell auf der Nase  herum und wird möglicherweise zum Kläffer oder Angstbeißer. Fordern Sie den Hund, er ist ausgesprochen lernfähig. Dann ist er ausgelastet und neigt nicht dazu, launisch zu werden oder gar Verhaltensauffälligkeiten wie Knurren oder übertriebene Ängstlichkeit zu zeigen.

Die Haltung

Chihuahuas sind nicht dafür geboren, den ganzen Tag brav in einer Handtasche zu verbringen. Sie sind ein Hund wie jeder andere, der täglich spazieren gehen möchte! Er benötigt keine ausgedehnten Bergwanderungen, aber dennoch ausreichend Auslauf. Klar kann er auch einmal für ein paar Stunden alleine bleiben, lieber wäre es ihm aber, wenn er überall mit dabei sein kann.  Chihuahuas hängen sehr am Menschen und sind deshalb als Familienhund geeignet. Kindern muss allerdings erklärt werden, dass es sich bei dem kleinen Hund keinesfalls um ein Spielzeug handelt!


Pflege-Tipps für einen Chihuahua

Besonders bei kurzhaarigen Chihuahuas ist der Pflegeaufwand minimal. Gelegentliches Kämmen und anschließendes Striegeln mit einer Gummibürste sind völlig ausreichend. Bei langhaarigen Chihuahuas ist der Aufwand geringfügig höher. Hier sollte die regelmäßige Pflege (mehrmals pro Woche) zum Pflichtprogramm gehören. Baden dürfte aber auch für sie eher selten notwendig sein. Wenn doch, verwenden Sie bitte ein gutes Hundeshampoo!

Kontrollieren Sie täglich die Augen. Befindet sich darin ein Sekret, entfernen Sie dieses mit einem feuchten, fusselfreien Tuch. Es gab Zeiten, in denen Chihuahuas besonders große und vorstehende Augen hatten. Daraus resultierten verstärkt Verletzungen. Daher ist diese Ausprägung in der Zucht heute nicht mehr erwünscht.

Chihuahua Welpen

Oberstes Ziel jedes Züchters sollte es sein, gesunde, kräftige, charakterfeste Welpen zu züchten. Chihuahuas sind lebhaft, wachsam, mutig und aufmerksam. Überzeugen Sie sich davon vor Ort! Sehen die Chihuahua-Welpen gesund und munter oder eher ängstlich und apathisch aus? Leben die Welpen isoliert oder gemeinsam in der Familie? Suchen Sie sich einen seriösen und kompetenten Züchter und lassen Sie sich bei der Auswahl des zu Ihnen passenden Welpen beraten.

Achtung: Chihuahua-Welpen sind sehr fragil und empfindlich! Sollten Sie Kleinkinder oder ungestüme Kinder haben, ist der Zeitpunkt für die Anschaffung eines Welpen zu überdenken.

Erscheinungsbild und Zucht des Chihuahuas

Der Rassestandard der Chihuahuas besagt, dass es sich um einen kompakten Hund mit einem „Apfelkopf“ handelt. Seine Rute ist mäßig lang und wird im Bogen oder Halbkreis mit der Spitze Richtung Rücken getragen.

Beim Chihuahua gibt es zwei Varianten in der Zucht: kurzhaarige und langhaarige Chihuahuas. Bei den langhaarigen ist das Haar fein und seidig, glatt oder leicht gewellt. Lange Haare (wie Federn) sind auf den Ohren, im Nacken und den Hinterseiten der Vorder- wie Hinterläufe. Bei der Fellfarbe sind alle Farben in allen Schattierungen und Kombinationen (außer merle) erlaubt.


Einen Chihuahua kaufen

Wenn Sie einen reinrassigen Chihuahua bei einem Züchter kaufen, sollten Sie bei den Welpen und Elterntieren auf Abweichungen des oben genannten Erscheinungsbilds und unter anderem auf folgende Fehler achten:    

  • schmaler Schädel
  • kleine Augen, tief eingesetzt oder hervorstehend
  • langer Fang
  • Vor- oder Rückbiss
  • instabile Knie

Ausschließende Fehler bei der Zucht von Chihuahuas sind unter anderem:    

  • aggressiv oder ängstlich
  • physische Abnormalitäten
  • offene Fontanelle
  • Hängeohren
  • keine oder sehr lange Haare
  • Gewicht unter 500 Gramm oder über 3 Kilogramm

Das komplette Erscheinungsbild und alle Fehler finden Sie bei der FCI (Federation Cynologique Internationale): Rassestandard Chihuahua

Krankheiten und Gefahren bei Chihuahuas

Je kleiner ein Chihuahua ist, umso krankheitsanfälliger ist er! Aus diesem Grund sollte das Gewicht des Hundes nicht unter 1,5 Kilogramm liegen. Besonders kleine Tiere (Mini-Chihuahuas) haben verstärkt eine Neigung zu lockeren Kniescheiben (PL), Probleme mit dem Gaumensegel und es besteht die Gefahr, dass sie an einer offenen Schädeldecke leiden.

Nächstes Rasseporträt

Französische-Bulldogge

Französische Bulldogge

Die Französische Bulldogge spaltet die Hundefans. Für viele ist sie die absolute Nummer eins, andere finden ihr Aussehen dagegen eher gewöhnungsbedürftig.   mehr...

Bellfor Hundefutter