Vergiftung beim Hund

Wenn der Hund etwas Giftiges gefressen hat, dürfen Sie keine Zeit verlieren und müssen schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen!

Verdacht auf eine Vergiftung beim Hund

  • Sie haben den Hund bei der möglichen Aufnahme eines Giftstoffs beobachtet.
  • Sie haben Fraßspuren an einer Verpackung entdeckt, dessen Inhalt giftig ist.
  • Der Hund hat unterwegs möglicherweise einen Giftköder geschluckt.
  • Der Hund hat Rattengift oder Schneckenkorn vertilgt

 

Symptome einer Vergiftung

Häufig handelt es sich um unspezifische Symptome, die auch auf viele andere Erkrankungen hinweisen können. Einige Symptome, die häufig bei Vergiftungen vorkommen, sind:

  • wiederholtes Erbrechen
  • starker Speichelfluss
  • wiederholter Durchfall (häufig sehr dünnflüssig)
  • neurologische Symptome wie Zittern Taumeln = unsicherer Gang
  • Schwäche
  • Krampfanfälle
  • Kreislaufzusammenbruch
  • Blut in Kot oder Urin bzw. blutiges Erbrechen
  • akute Atemnot  
  • Blaufärbung der Zunge
Hilft euch diese Seite? Wir würde uns freuen, wenn ihr sie in Facebook & Co. teilt.

Erste Hilfe bei einer Vergiftung

  • Rufen Sie sofort den Tierarzt bzw. bringen Sie den Hund schnellsmöglich dort hin. 
  • Nehmen Sie, wenn möglich, etwas von dem was der Hund gefressen hat, mit zum Tierarzt.
  • Nehmen Sie eine Probe des Erbrochenen bzw. des Kotes mit, damit der Tierarzt schnell herausfinden kann, was der Hund gefressen haben könnte. 
  • Geben Sie dem Hund keine „Hausmittel“, wie Milch, Öl, etc...
  • Versuchen Sie nicht, den Hund mit Gewalt zum Erbrechen zu bringen.